Umfrage: Ist die gegebene Lösung korrekt?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Ja.
50.00%
8 50.00%
Nein.
50.00%
8 50.00%
Gesamt 16 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Korrekte Lösung?
#11
(15.09.2017, 16:41)Joe Average schrieb: Da wurde mir z.B. ein Doppelsternrätsel als falsch gewertet, obwohl ich alle NICHT-Sternfelder als leer markiert habe
Und mir wurde mal bei einem Yajilin ein Fehlversuch gewertet, weil ich ein leeres Feld (abseits der Pfeile) nicht schwarz markiert habe. Aber da steht es halt auch ich der Anleitung (der Rundweg geht durch alle Nicht-Schwarzfelder, was dann bei meiner Lösung nicht der Fall war).
Zu der Kompassdiskussion würde auch ein Masyu passen: Ist ein Masyu auch dann noch richtig, wenn der Rundweg paßt, aber es noch überzählige Linien gibt, die den Rundweg nicht berühren (und natürlich auch durch keine Kreise gehen)?
Zitieren
#12
(16.09.2017, 09:48)jessica6 schrieb: Und mir wurde mal bei einem Yajilin ein Fehlversuch gewertet, weil ich ein leeres Feld (abseits der Pfeile) nicht schwarz markiert habe.

Wobei ich das letzte Woche geändert habe (ist aber noch nicht online).
Zitieren
#13
Oh schön, das ist bei mir auch ein Standardfehler.
Zitieren
#14
(14.09.2017, 11:50)Hausigel schrieb: Hallo,

für mich ist die Lösung richtig. Bei einem Kompass-Rätsel besteht die Aufgabe darin, das Gitter in Teilgebiete zu zerlegen, und die Zerlegung geht in meinen Augen eindeutig aus der Notation hervor.

Zum Vergleich möchte ich mal folgendes Beispiel bringen (leider fehlt mir gerade die Zeit, dazu ein schönes Bildchen zu erstellen):

Stellt euch vor, jemand verwendet eine andere Notation, die nicht auf Trennlinien, sondern auf Verbindungslinien beruht. Wir hatten in der Vergangenheit schon mal die Diskussion, ob alternative "klare" Notationen erlaubt sind, und diese z.B. bei Fillominos zugelassen - sagen wir einfach mal, die Notation soll bei Kompass-Rätseln ebenfalls als zulässig anerkannt sein.

Der Teilnehmer zeichnet jetzt die Verbindungslinien von R1C1 nach R1C4 sowie von R1C1 nach R4C1 ein, wodurch das linke obere Gebiet definiert wird. Weiterhin zeichnet der Teilnehmer folgende Verbindungslinien für das zweite Gebiet ein: von R2C2 nach R2C4; von R2C2 nach R4C2; von R2C3 nach R4C3; von R2C4 nach R4C4; von R4C2 nach R4C4.

Es "fehlen" die waagerechten Verbindungslinien von R3C2 nach R3C4. Würden wir die Lösung echt als falsch bewerten? Ich glaube nicht. Inhaltlich ist das ungefähr gleichwertig mit dem Zeichnen von Trennlinien zwischen R3C2 und R3C3 sowie zwischen R3C3 und R3C4. Allerdings geht optisch klar hervor, dass die Felder auf anderem Weg zusammenhängen.

Ungefähr so sehe ich das hier auch. Kritisch wird es für mich erst, wenn jemand mehrere Notationen vermischt.

Viele Grüße
Roland

Hallo,

ich finde die Lösung auch "richtig". Der Grund ist für mich ungefähr der gleiche wie bei Hausigel. Ich habe auch an die Verbindungsnotation gedacht, bei der nicht zwangsläufig alle Verbindungen vorhanden sein müssen, um die Lösung als korrekt zu markieren. Das Beispiel für die Linien ist schon fast zu viel. Vermutlich würde ein Gerüst/Labyrinth mit weniger Zusammenhangspunkten schon reichen, um die Lösung als korrekt zu werten.
So oder so würde ich es bei der LM nicht darauf ankommen lassen und die Trennlinien in der Mitte durchstreichen. Daher sehe ich es auch so, dass der Löser kein Grund hat, sich zu beschweren, wenn die Lösung als falsch gewertet wird. Man geht dabei bewusst ein Risiko ein, wenn man die paar Sekunden spart, die Lösung noch eindeutiger zu zeichnen. Daher muss man dann auch damit leben, wenn es dann doch mal als falsch gewertet wird.

Gruß
Maria
Zitieren
#15
Auch wenn die Umfrage noch zwei Tage läuft, so ist doch jetzt schon erkennbar, dass das Ergebnis in etwa Halbe/Halbe ausfallen wird.

Wie sich einige schon gedacht haben, fragte ich, weil vor einiger Zeit beim Ü-Rätsel mal einige Leute eben einen solchen Zusatzstrich (aber nur einen) eingezeichnet hatten und das irgendwie unfair fanden, dass das jetzt ein Fehlversuch ist.

Meine Meinung, die ich mir dank eurer Hilfe jetzt bilden konnte: In einem Live-Wettbewerb würde ich eine solche Lösung wahrscheinlich auch gelten lassen, zumindest solange es sich nicht um so einen Fall handelt, wie Semax angeführt hat, bei dem die Striche selbst bereits relevant sind und nicht nur die Zerlegung. Drauf ankommen lassen, würde ich es als Teilnehmer aber nicht.

Beim Ü-Rätsel wird das aber weiterhin als Fehlversuch gelten. Zum einen ist da das Argument, dass beim Ü-Rätsel ohnehin relativ hart gewertet wird, was meiner Meinung nach sein muss, weil es automatisch passiert und es sonst mit den Grenzfällen ausufert (überflüssige Linien beim Masyu etc.). Möglicherweise könnte man da aber die Anleitung um einen Bereich ergänzen, wo genau beschrieben wird, was zu Fehlversuchen führt. Das lässt sich relativ leicht bestimmen, man muss ja nur die check-Routine im Applet durchgehen und schauen, welche Meldungen dort produziert werden können. (Aber Arbeit ist es trotzdem, weshalb nicht all zu bald damit gerechnet werden kann.)

Ich danke euch jedenfalls recht herzlich für die Hilfe!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ausnutzen der Eindeutigkeit der Lösung - erlaubt oder geschummelt? Realshaggy 23 11.654 14.06.2009, 22:44
Letzter Beitrag: Dandelo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste