Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grand-Prix-Diskussionen
#1
Hallo allerseits,

es wird nächstes Jahr einen WPF Puzzle Grand Prix geben, ähnlich wie den Sudoku Grand Prix 2013 (auch dieser wird 2014 wieder stattfinden). Nun kam die Frage auf, ob Deutschland sich mit einem Wettbewerb daran beteiligen wird. Konkret steht die Frage im Raum, ob die LM-Quali gleichzeitig ein Grand-Prix-Wettbewerb werden soll. Dies hätte eventuell folgende Auswirkungen:
  • Die Wettbewerbsdauer würde (vermutlich) von 150 Minuten auf 120 Minuten verkürzt (zumindest gehe ich im Moment davon aus, daß die Grand-Prix-Wettbewerbe jeweils zwei Stunden dauern werden).
  • Der Gesamtschwierigkeitsgrad könnte sich etwas ändern, der Wettbewerb müßte dann auf die internationalen Teilnehmer angepaßt werden. Hier würde sich möglicherweise gar nicht so viel ändern, bei der LM-Quali 2013 ist Hideaki Jo nach ca. 120 von 150 Minuten fertiggeworden; dieses Ergebnis scheint mir auch für einen Grand-Prix-Wettbewerb brauchbar zu sein.
  • Der Schwierigkeitsgrad der Einzelrätsel würde wohl etwas angepaßt werden, und zwar weg von den Extremen zu überwiegend mittelschweren Rätseln. Sowohl die sehr leichten als auch die sehr schweren Rätsel würden wohl entfallen, oder zumindest etwas reduziert werden.

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, zwei separate Wettbewerbe zu haben. Der Nachteil ist natürlich, daß dann auch zwei separate Wettbewerbe (also doppelt so viele Rätsel) erstellt werden müssen; außerdem kann es sein, daß der Terminkalender im ersten Halbjahr 2012 recht voll wird.

Die gleiche Frage stellt sich natürlich auch bei der DSM-Quali und dem Sudoku Grand Prix (die DSM-Quali 2013 war gleichzeitig auch Grand-Prix-Turnier, und das lief eigentlich ganz gut, mit ein paar Anlaufschwierigkeiten).

Was haltet ihr davon?

Grüße,
uvo
Zitieren
#2
Na, wenn man die Rätsel wieder für 150 Minuten plant und dann trotzdem nur 120 Minuten Zeit gibt, könnte es ja passen (sorry für den unqualifizierten Kommentar ;-)

Warum müssen die Rätsel denn alle mittelschwer sein?

Wichtig ist, finde ich, dass die Qualifikation fair abläuft und die besten zur LM kommen, also der Zufallsfaktor nicht allzu groß ist. Wenn dabei dann auch eine Runde für den Grand Prix rausspringt, ist es doch klasse.
Zitieren
#3
Auf einige leichte bis sehr leichte Rätsel sollte m.E. nicht verzichtet werden. Sicher ist die Zahl der Leute, die man neu anspricht, gering, aber es ist nun mal für uns einige der wenigen Chancen für Öffentlichkeitsarbeit. Mein erster Wettbewerb, wenige Wochen nachdem ich mit Rätseln angefangen habe, war eine LM-Quali (und zwar die im Jahre 2009). Und die war auch schon so schwer genug. Ich kann mich an den Doppelstern erinnern, für den ich mehr als eine Stunde gebraucht hab, bei der Yajilin-Variante ging es mir ähnlich. So ist das halt ohne Vorkenntnisse und Erfahrung. Ein Wettbewerb ohne leichte Rätsel wäre jedenfalls sehr frustrierend gewesen. Dagegen fände ich die Umstellung von 2,5h auf 2h und den Wegfall sehr schwerer Rätsel eher nicht so schlimm.

Ich würde das ganz egoistisch sehen, wozu uns unnötig klein machen? Es ist unsere Quali. Wenn die WPF das möchte, kann das natürlich eine Runde des GPs sein. Aber wenn dafür zu viele Kompromisse zu schließen sind, warum sollten wir darauf eingehen? Zumal eine deutsche Runde vermutlich ja sogar Nachteile für einige deutsche Teilnehmer bedeuten würde.

Was zum Beispiel auch noch gar nicht diskutiert wurde, ist die Terminfrage. Da sind wir ja, wenn wir am üblichen Jahresablauf festhalten wollen (DSM-Quali, DSM, LM-Quali, LM in dieser Reihenfolge und mit vernünftigen Abständen) auch nur begrenzt flexibel.
Zitieren
#4
Man könnte vielleicht für den PGP ein paar Sonderregeln schaffen, und die dann von Hand auswerten. Z.B., dass für den PGP bestimmte Rätsel nicht gewertet werden, und dass eine andere letzte Abgabezeit gewertet wird. Auf diese Weise würde das die Quali nicht beeinflussen, und die Leute könnten auch an beiden Wettbewerben gleichzeitig teilnehmen. (Und ein wenig Intelligenz beim Spielregeln Verstehen kann man vielleicht als Einstiegshürde akzeptieren)
Zitieren
#5
(12.11.2013, 14:06)lupo schrieb: Man könnte vielleicht für den PGP ein paar Sonderregeln schaffen, und die dann von Hand auswerten. Z.B., dass für den PGP bestimmte Rätsel nicht gewertet werden, und dass eine andere letzte Abgabezeit gewertet wird. Auf diese Weise würde das die Quali nicht beeinflussen, und die Leute könnten auch an beiden Wettbewerben gleichzeitig teilnehmen. (Und ein wenig Intelligenz beim Spielregeln Verstehen kann man vielleicht als Einstiegshürde akzeptieren)

Ich glaube, damit handeln wird uns ganz viele Probleme ein. Was ist denn mit den deutschen Teilnehmern, die auch um die Plätze beim PGP kämpfen? Wenn die die Zeit nutzen, um die PGP-Rätsel zu lösen, fehlt ihnen diese anschließend bei den anderen? Oder wie?!?
Zitieren
#6
Ich bin dafür, eine "ganz normale" Quali zu machen und diese als Wettbewerbsstation anzubieten. Im Vergleich zu den LMI-Wettbewerben, die ich bisher miterlebt habe, finde ich unsere Quali ähnlich schwierig und genauso gut.
Zitieren
#7
Ich schließe mich Silke an. Ich glaube, wir brauchen uns da nicht zu verstecken. Auch die 150 Minuten würde ich lassen.
Zitieren
#8
Ich finde auch: warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn es sich geschickt ergibt. Rolleyes
Und unsere Qualis haben ein klasse Niveau. Da gibt es wirklich nichts zu verstecken. King
Als Teil des Puzzle Grand Prix hätten wir vermutlich noch eine breitere Interessentenschaft als nur für die Quali. Ok
Zitieren
#9
(11.11.2013, 15:45)Chaos schrieb: Warum müssen die Rätsel denn alle mittelschwer sein?

So strikt würde ich es nicht formulieren, aber sowohl sehr leichte als auch extrem schwere Rätsel halte ich in einem Grand-Prix-Turnier nur für bedingt geeignet. Die Zielstellung ist einfach eine andere: Bei einer LM-Quali sind nicht die Plätze 1-10 entscheidend, sondern eher die Plätze 30-40, während es bei einem GP-Turnier unter anderem um die Qualifikation fürs Finalturnier geht, hier ist bei den Teilnehmern auch die absolute Weltspitze zu erwarten.

Bei der LM-Quali haben wir ja immer auch einige sehr leichte Rätsel dabei. Nun dürfte bei einem Online-Wettbewerb die normale Vorgehensweise so sein, daß man mit dem ersten Rätsel schonmal anfängt, während der Drucker mit dem Rest beschäftigt ist. Nun habe ich einmal von einem Teilnehmer den Kommentar gehört, daß er mit dem ersten Rätsel fertig war, bevor der Drucker Seite 2 komplett gedruckt hat... diese Art von Schwierigkeitsgrad halte ich in einem GP-Turnier nicht für sinnvoll.

Am anderen Ende des Spektrums haben wir häufig ein paar derart schwere Rätsel, daß allein durch diesen Schwierigkeitsgrad gewisse Zufallseinflüsse entstehen: zum Beispiel dürfte jeder Rätsler schonmal Fehler in eine Lösung eingebaut haben, was sich nur mit radieren und komplett neu anfangen beheben ließ. Diese Art von Fehlern kann bei extrem schweren Rätseln für gewaltige Zeitverluste sorgen - bei einem "normalen" Rätsel kostet sowas zwar auch Zeit, aber nicht in dem Ausmaß. Bei einer LM-Quali stellt so etwas meines Erachtens kein größeres Problem dar; wer eines der schweren Rätsel anfängt, weiß, worauf er sich einläßt, und die Quali kann man ja auch schaffen, wenn man die ca. fünf schwersten Rätsel komplett ignoriert. Beim GP dagegen ist zu erwarten, daß die Toplöser alle Rätsel lösen (müssen), da kann man so ein Rätsel nicht einfach weglassen.

Wenn ich mal die Punkteskala der letztjährigen LM-Quali hernehme, mit Rätseln von 10 bis 70 Punkten, dann würde ich den Schwierigkeitsbereich eines GP-Turnier bei 20-40 Punkten ansetzen.

Die Frage, ob unsere LM-Quali gleichzeitig auch GP-Turnier sein soll, ist aber meines Erachtens ohnehin obsolet geworden, denn laut WPF werden sämtliche GP-Wettbewerbe auf der WPF-Seite stattfinden (die dafür notwendige Funktionalität der Webseite muß wohl erst noch programmiert werden - hoffen wir, daß das alles so funktioniert wie geplant). Da aber die LM-Quali auf jeden Fall hier auf der LM-Seite stattfinden muß (denke ich zumindest), stellt sich nur noch die Frage, ob wir neben der LM-Quali noch einen separaten GP-Wettbewerb machen wollen. Gibt es interessierte Rätselautoren (für eins von beiden)?

Grüße,
uvo
Zitieren
#10
Ich würde wieder für die Quali Rätsel erstellen. Gerne diesmal auch einen größeren Anteil als sonst (um die 10 Rätsel würde ich mir zutrauen, wenn ich rechtzeitig damit anfange), damit bei anderen Autoren Kapazitäten für den GP-Wettbewerb frei werden. Bei letzterem würde ich dann lieber rätseln als erstellen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Puzzle Grand Prix 2019 CHalb 13 3.543 23.02.2019, 00:43
Letzter Beitrag: Danielle
  Puzzle Grand Prix 2018 CHalb 2 2.917 30.08.2018, 13:01
Letzter Beitrag: Realshaggy
  Puzzle Grand Prix 2017 rob 6 4.104 18.02.2017, 17:35
Letzter Beitrag: rob
  WPF Puzzle Grand Prix uvo 92 70.171 15.12.2016, 17:20
Letzter Beitrag: MaM
  Puzzle Grand Prix 2016 uvo 44 26.361 16.08.2016, 13:06
Letzter Beitrag: Realshaggy

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste